Anlässlich des Sommerfestes vom Feuerwehrverein Großenlüder wurde um 09:30 Uhr eine Einsatzübung beim Aussiedlerhof Faust am Bonifaz durchgeführt.
Aufgrund des Jahrhundertsommers und der Wasserknappheit war es für die Wehrführer Lukas Zein und Simon Dimmerling schwierig ein passendes Übungsobjekt für den Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Großenlüder zu finden.

Das Übungsszenario war wie folgt: Bei Reparaturarbeiten an einem in der geschlossenen Halle befindlichen Traktor kam es zu einer Verpuffung mit massiver Rauchbildung. Einer der drei Monteure wurde hierbei unter der Schaufel des Traktors eingeklemmt , die zwei weiteren konnten sich wegen der schlechten Sicht nicht selbstretten und verirrten sich im Gebäude. Ein vorbeifahrender Autofahrer sah die Rauchentwicklung von außen und informierte die Feuerwehr. Die Feuerwehr hatte nun die priorisierte Aufgabe der Menschenrettung, indem sie mit zwei Angriffstrupps unter PA, bestehend aus je zwei Mann der EA und einem Jugendlichen der JF das Gebäude mittels Schlauchleitung und Wärmebildkamera absuchten. Die weiteren Kräfte stellten die Wasserversorgung aus dem Löschteich direkt neben dem Objekt her, und nahmen einen Löschangriff von außen vor. Nachdem alle vermissten Personen, teils mit Einsatz von hydraulischem Gerät gerettet wurden, war die Übung beendet.

Direkt nach der ca. 1 1/2 stündigen Übung wurde vor Ort eine Übungsbesprechung unter Moderation der Wehrführer und GBI mit allen Teilnehmern durchgeführt. Zum Abschluss bedankte sich Wehrführer Lukas Zein bei den teilnehmenden Jugendfeuerwehrmitgliedern, den Feuerwehreinsatzkräften sowie bei Familie Faust für die Möglichkeit zur Einsatzübung. Danach ging es zum Sommerfest in den Feuerwehrstützpunkt. Die Vereinsvorsitzenden Jörg Otterbein, Steffen Lang und Johannes Ruhl hatten alles vorbereitet und so konnte zum gemütlichen Teil mit den Vereinsmitgliedern und Familienangehörigen übergegangen werden.