Alarmprobe bei der Grundschule St. Georg Großenlüder

 

Am Freitag, den 19.Oktober 2018 wurde an der Grundschule St.Georg eine Alarmprobe gemeinsam mit Feuerwehreinsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Großenlüder durchgeführt.

Ohne vorherige Ankündigung wurde gegen 09:10 Uhr die akustische Warnanlage der Schule vom Hausmeister Herr Achim Schneider aktiviert. Beim Ertönen des Alarmsignals sollen sich alle Personen, die sich im Schulgebäude befinden, ohne Rückfrage ins Freie begeben und die Sammelplätze aufzusuchen. Am festgelegten Sammelplatz stellt jede Lehrkraft die Vollzähligkeit der betreuten Schülerinnen / Schüler fest und teilt das Ergebnis der Schulleitung bzw. dem Einsatzleiter der Feuerwehr mit.

Nachdem alle Personen das Schulgebäude sehr zügig und ohne Panik verlassen hatten und sich in Zweierreihen am vorgesehenen Sammelplatz eingefunden hatten, wurde die Vollzähligkeit überprüft.

Nach Beendigung der Übung machten alle Schülerinnen / Schüler zusammen mit den Lehrerinnen einen großen Kreis um das Feuerlöschgruppenfahrzeug.

Hier wurden sie von Gemeindebrandinspektor Jürgen Reinhardt über wichtige Verhaltensregeln bei einer Alarmprobe informiert. Die Kinder wurden z.B. gefragt, was bei einer Notrufabgabe zu beachten ist und wie sie sich weiter in einer Notsituation verhalten sollen. Alle Kinder machten bei der lockeren Fragerunde mit viel Eifer mit und hatten selbst viele Fragen an die Feuerwehr.

Wichtig ist, dass jede Person, die einen Brand entdeckt sofort dafür sorgt, das Feueralarm ausgelöst wird und die Feuerwehr mit der Notrufnummer 112 alarmiert wird. Beim Verlassen des Schulgebäudes müssen sich alle Lehrkräfte vergewissern, dass sich niemand mehr im Gebäude aufhält auch nicht in Nebenräumen. Dabei sollten die Fenster und Türen geschlossen werden, um eine Rauch- und Brandausbreitung zu verlangsamen. Ist die Benutzung der Rettungswege (Treppenhaus) nicht mehr möglich, bleiben alle im Klassenraum, schließen die Tür und machen sich an den Fenstern für die eintreffenden Feuerwehreinsatzkräfte bemerkbar, damit sie gerettet werden können.

Feuerwehrvereinsvorsitzender Jörg Otterbein bedankte sich zum Abschluss bei der Schulleitung Frau Tschöpe-Scholl und Frau Weismüller für die seit Jahren bewährte konstruktive Zusammenarbeit zum Wohle der Kinder in der Grundschule St.-Georg Großenlüder. Alle interessierten 9 und 10 jährigen Kinder wurden zur Gruppenstunde der Jugendfeuerwehren eingeladen, um sich selbst ein Bild von den Aktivitäten von Retten und Helfen mit Spiel – Spaß – Spannung und 112% Aktion zu machen.

Im Anschluss konnten alle Kinder das Löschgruppenfahrzeug LF 10 in der großen Pause besichtigen.