Musikverein Windischgarsten feierte v. 30.8.-1.9. sein 100-jähriges Jubiläum
Die Feuerwehr Großenlüder war dabei.

50 Reiseteilnehmer machten sich am Freitag, 30.8., um 6.00 Uhr auf den Weg in die Partnergemeinde Windischgarsten/Oberösterreich, um mit dem dortigen Musikverein ein rauschendes Drei-Tage-Fest zu feiern. Nach einem zünftigen Feuerwehrfrühstück war die
Abfahrt Windischgarsten in Sicht, leider gesperrt. Das hatte aber sein Grund. Da man ja
in Windischgarsten über die Ankunftszeit informiert war, wurde kurzerhand die Abfahrt zwecks Begrüßung gesperrt. Nach einem kurzen Stopp ging es in Begleitung von 2 Feuerwehrfahrzeugen mit Blaulicht Richtung Gerätehaus. Was dann noch dazu kam,
nein, damit konnte keiner rechnen. Aus einer Seitenstraße kam der Musikverein Windischgarsten mit kpl. Besetzung und in der neuen schicken Tracht marschiert.
Mit Musik wurden nun die letzten Meter der Anreise zurückgelegt. Eine fantastische Begrüßung, mit der wohl niemand von uns gerechnet hat. Auf dem Hof der Feuerwehr
wurden natürlich noch div. Musikstücke gespielt, und es gab die ersten persönlichen
Begrüßungen. Natürlich war auch die Feuerwehr sehr gut vorbereitet: Bier vom Fass,
Häppchen und natürlich der eine oder andere Schnaps durfte nicht fehlen.
Frisch gestärkt ging es dann am Freitagabend zum Hotel „Sperlhof“.
Nach dem gemeinsamen Abendessen stand der erste Festbesuch auf dem Programm.
Eröffnet wurde das Fest durch die Pop-und Rock-Coverband „Indeed“, die mit den gespielten Klassikern aus drei Jahrzehnten die Besucher zum Tanzen und Mitsingen animierte.
Für viele Besucher aus Grossenlüder wurde dieser Abend nicht zu lange, da wir ja schon
die Anreise und die Begrüßung in den Beinen hatten.
Am Samstag, nach dem Frühstück, sollte es mit unserem Bus ein Stück Richtung „Bergbauern
Reith Alm“ gehen, um dann auch noch ein Stück zu wandern. Nur wer an diesem Morgen nicht fit war, war unser Bus. Irgendwie hatte sich das Lenkradschloss verabschiedet. Was folgte war die Reparatur durch eine Servicefirma. Jedenfalls am Abend war der Bus wieder
Fahrbereit. Also wie kommt man dann in der Partnergemeinde von A nach B? Natürlich mit den Fahrzeugen der Feuerwehr. Innerhalb kürzester Zeit standen die nun vor unserem Hotel,
und unser Besuch auf der Alm war gerettet. Bei herrlichstem Sonnenschein erreichten wir die Alm vom Bürgermeister, und wir ließen es uns richtig gut gehen. Herrliche Blicke auf die
Berge, gekühlte Getränke, etwas Gutes vom Grill, und eine gute Unterhaltung – und schon war es Nachmittag, und wir mussten mit dem Abstieg beginnen, damit wir wieder rechtzeitig
Zum Festgeschehen beim Musikverein sein konnten.
Samstags folgten dann sieben Musikkapellen der Einladung und durften in der „etwas anderen Marschwertung“ am Hauptplatz lustige und auch knifflige Aufgaben in Marsch-
Formation lösen. So durchliefen die Musiker mit Geschick ausgelegte Autoreifen und einen Torlauf, und marschierten gar rückwärts in eine „Parklücke“ ein.
Abends unterhielten „Die Unbrassbaren“ und „Die Stürmische Böhmische“ mit mitreißendem und abwechslungsreichem Programm die Gäste im Festzelt. Zu später Stunde gab es dann die Siegerehrung, und der Abend und die Nacht nahm dann seinen Lauf.

Am Sonntag, wieder bei bestem Kaiserwetter, sollte nun der Höhepunkt des Festes folgen.
Pünktlich nach Beendigung der Heiligen Messe um 11.00 Uhr, machten sich sechs Nachbarskapellen aus allen Himmelrichtungen auf, um auf dem Hauptplatz Windischgarsten dem Sternmarsch und Festakt beizuwohnen. Der Einzug und das Gesamtspiel aller Kapellen war ein beeindruckendes Erlebnis für uns und für alle Besucher. Danach folgte der Festakt, mit Ansprachen der Ehrengäste. Natürlich ließ es sich die Feuerwehr Großenlüder nicht nehmen, dem Musikverein mit Worten und Geschenken zu gratulieren. U. a. konnten wir dem Musikverein 2 Musikstücke zu ihrem Jubiläum überreichen. Natürlich ein Schwartemagen und Kümmel in den nicht üblichen Größen durfte nicht fehlen, und wurden dem Obmann Robert und dem Kapellmeister Edi überreicht. Man hatte es gesehen, solche Geschenke kommen immer gut an.
Nun spielten die „Pankratzer Musikanten“ zum Frühschoppen auf, der bis zum Abend dauern sollte, und wir hatten auch gestandene Musiker dabei. Diese unterstützten im Laufe des Nachmittags dann die „Pankratzer“. Bei bester Laune, vielen Gesprächen, geselligem Beisammensein verging der Sonntag wie im Fluge, und es war plötzlich Abend, und die
50 Großenlüderer waren immer noch bester Stimmung.
Aber einmal muss Schluss sein, und es ging dann für die meisten zurück ins Hotel.
Am Montag früh, es war voraus gesagt, regnete es und das Wetter hatte sich gedreht.
So wurden nach dem Frühstück die Koffer verladen, und es ging nochmals nach Windischgarsten hinunter, um das eine oder andere „Geschäft“ zu machen.
Der Bus hatte vor der Pfarrkirche geparkt, und pünktlich um 11.30 Uhr waren alle wieder
zusammen. Dann mußten wir noch etwas verladen – eine riesen große Jause mit Wurst und
Semmeln, und natürlich etwas flüssigem, überreicht v. Vorstand der Feuerwehr und des Musikvereins. Zu unserer Abfahrt hatten sich aus beiden Vereinen die Führungsriege die Zeit genommen, um uns würdig zu verabschieden. Nun hieß es endgültig Abschied aus Windischgarsten nehmen, nochmals Hände schütteln, Umarmungen – was uns blieb waren die Gedanken, es waren 4 tolle Tage in Windischgarsten. Gegen 19.30 Uhr erreichten wir wieder Großenlüder. Natürlich durfte auch das eine oder andere Souvenir nicht fehlen, was nach der Aufarbeitung sicherlich uns immer wieder an diese 4 Tage erinnert.
Unser Fazit: Partnerschaft und Freundschaft muß gelebt und gefördert werden, die Feuerwehr Großenlüder hat dies eindrucksvoll in diesen 4 Tagen unter Beweis gestellt.
Nochmals herzlichen Dank an den Musikverein und an die Feuerwehr Windischgarsten.

Weitere Bilder v. Jubiläumsfest unter: www.regionalinfo24.at